Trick or treat?

Normalerweise halte ich nicht viel von heidnischen Brauchtümern. Noch weniger mag ich amerikanische Kommerzveranstaltungen. Wenn beides zusammenkommt nennt man das Halloween. So zu sagen das Schlimmste aus beiden Lagern vereint. Nun, dennoch muss ich sagen, dass ich ein gewisses Faible für dieses Fest habe, was sich aber auf einen bestimmten Aspekt beschränkt. Seit Jahren träume ich davon, in das „Haunted Village“ zu gehen, so eine Art riesige Geisterbahn in der auch gestandene Männer manchmal etwas Bammel bekommen.
Doch zurück nach Kanada. Jedes Jahr kurbelt mein Vermieter, seines Zeichens Vater meiner Mitbewohnerin, die Wirtschaft an, indem er Kapital in die Zuckerschwerindustrie investiert. Diese Investitionen werden wiederum zur Freude der Vereinigung kanadischer Zahnärzte direkt unter die Volkswirtschaft gestreut. Auf gut Deutsch: er kauft nen Haufen Süßes, welches dann an Kinder verteilt wird. Letztere wissen oft nicht, ob der Abend entweder wieder damit enden wird, dass sie unter der Last ihrer Beutel voll Süßigkeiten japsend und einen letzten, erstickten Lustschrei der erfüllten Glückseligkeit von sich gebend zusammenbrechen oder ob sie schlichtweg wegen zu hohem Blutzuckerwert auf die Intensiv eingeliefert werden. Na dann mal gute Besserung.
Mir schwante sehr bald, dass dies kein stilles Beobachten und Verurteilen werden sollte. Nein, der Feind war heimtückisch. Meine geschätzte Mitbewohnerin hat dienstags nämlich bis 21.30 Unterricht. Dies hieß konkret, der deutsche Reservist durfte die Aufgabe übernehmen und den Abend an der Tür stehen. „Naja,“ dachte ich, „warum nicht. Es sind ja Kinder. Ich werde immerhin Lehrer, weil ich Kinder mag.“ Trotz meiner Abneigung, welche Ihr vielleicht bemerkt habt, ertappte ich mich also diese Woche dabei, dass ich mich doch etwas darauf gefreut habe diesen Brauch in seiner kommerziellen Reinheit einmal live erleben zu können. Auch wenn mich diese Aussage selbst etwas schockiert…
Vor unserer Haustüre ist eine Art Holzstufe. Immer wenn jemand an die Tür kommt, wird er quasi schon ungewollt angekündigt *tock tock* Ich konnte also schon vor dem Klingeln loslaufen, schnell die Treppen hinunter zur Tür. So saß ich heute da, der Dinge harrend die da kommen würden.
Da, das erste *tock tock*. „Hui, toll. Kinder. Jetzt geht es los. Bin gespannt. Welche Kostüme die wohl haben werden? Und ob sie das Sprüchlein so sagen, wie man es aus dem Film kennt?“ Zugegeben, ich freute mich auf den Abend. Ich lief gleich los und konnte die Kinder in ihren Kostümen ausmachen. Vom oberen Ende der Treppe sieht man genau zur Tür herunter, welche den ganzen Abend offen stand. Ich flitze hinab und betrachtete mir die Kinder. „Trick or treat!“ Eines war als Freiheitsstatue verkleidet, ein anderes als Pirat. Die haben sich ja echt Mühe gegeben. Musste gleich fragen, ob ich ein Bild von ihnen machen dürfte. War echt lustig. Dann teilte ich ihnen etwas aus und sie zogen von dannen. Toll, das macht ja richtig Spaß. Ich ging wieder in die Küche, wo ich gerade das Essen zubereitete. Es dauerte ein paar Minuten bis ich wieder das verräterische Geräusch hörte. „Hey, wieder Kinder, toll. Mal sehen, als was die verkleidet sind.“ „Trick or treat!“ schallte es mir entgegen als ich die Treppe heruntersauste. „Nein, wie süß. Ein kleiner Knirps in Begleitung seiner Mutter“ Der war echt goldig.



Nun, weiter im Text, hatte schließlich was auf dem Herd stehen. Da stand ich, am Schnippeln als ich wieder Leute an der Tür hörte. „Hey, das geht ja wies Bretzelbacken hier, cool“. Süßes ausgeteilt, Kostüme bestaunt und wieder zurück ans Kochen. Das Essen war soweit fertig, also setzte ich mich an den Tisch. Lecker sah das aus. Konnte kaum warten, endlich den ersten Biss… *tock tock* „Oh, Kundschaft“ Wieder rannte ich die Treppe herunter, teilte Süßes aus, betrachtete die Kostüme und machte mich an mein Essen. Hm, wie lecker, das warme Essen tat gut. *tock tock* „Och menno“ Dieses Mal standen eine Portion Pommes und der Sensemann vor der Tür. „Toll, solange letzterer mich und mein Essen hierlässt…“
Und wieder ans Essen. Wie gut das doch schmeckte… *tock tock* „Oh Mann, ich esse!“ Treppe runter, Süßes in die Hand gedrückt, zurück in die Küche.
Keine vier Minuten später wieder *tock tock* „Haben die hier nix anderes zu tun?“ Am liebsten hätte ich mich oben an die Treppe gesetzt, mit nem Gartenschlauch in der Hand. Jedes Mal wenn dann jemand kommt und fragt: „Trick or Treat!“, schrei ich ganz laut: „TRICK“ und puste diese Plagegeister von der Fußmatte. Herrgott nochmal.
Das war mein letztes Halloween als Beteiligter. In Zukunft werde ich die ganze Sache wieder boykottieren. Nicht mal in Ruhe essen kann man.
In diesem Sinne, frohes Halloween an alle.

1.11.06 03:15

Werbung


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Veronika (1.11.06 13:54)
*lachtränenabwisch* *kicher*
Du kannst dich uns daheim gerne anschließen, mit dem Gartenschlauch sind wir letztes Jahr gegen die Randalierer am ersten Mai vorgegangen. :D
Und ansonsten: Wärst du ein guter deutscher Reservist gewesen, hättest du dich mit deinem Abendessen auf deinem Schoß auf die Holzstufen vor die Türe gesetzt und den Kindern mit einem gewinnenden Lächeln die Süßigkeiten in die Hände gedrückt..
Großartiger Artikel!!!


H Schmitt (1.11.06 14:59)
Nochmal: Sie haben echt eine lockere Schreibe! Hat Spaß gemacht zu lesen. Mein neuer Kollege, Dr. Achim Hescher, hat sich schon gefragt, warum ich denn hinter dem Bildschirm immer lache.

Viele Grüße aus Deutschland,
H Schmitt


Fissi (4.11.06 17:21)
Hey Sven!

Immer wieder sehr lustig die Berichte zu lesen! Scheinst aber ja noch Spaß da drüben zu haben. Aber ich denke Weihnachten kannst du dir sparen Alla bis denne

Torsten

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen